FULDA Emotionale Uraufführung im Feuerwehr-Museum

"Klavier von Ahrweiler" gibt Hoffnung in tiefster Verzweiflung

15.05.22 - Es ist ein Symbol der Hoffnung: das sogenannte "Klavier von Ahrweiler" mit der Aufschrift "Spiel mich!". Das dem Deutschen Feuerwehr-Museum in Fulda überstellte Instrument trägt noch die Spuren der Flut, Schlamm ist bei näherem Herantreten erkennbar. Die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands im Sommer 2021 ist nach wie vor präsent. "Es ist ein Denkmal an Opfer und Helfer. Im Rahmen des Internationalen Museumstags unter dem Motto 'Power of Museums' wird einmal mehr deutlich, welche Kraft die Kultur hat", erklärt Rolf Schamberger, der Leiter des DFM. "In Momenten tiefster Trauer und Verzweiflung, kann mit Musik Mut und Zuversicht gefasst werden." 

Das "Klavier von Ahrweiler" stand im Fokus im Feuerwehr-Museum Fulda. Alle Fotos: Martin Engel

Auf diesen Moment haben alle gewartet: Komponist Kai Fenchel bespielt zum letzten ...

Der Deutsche Feuerwehrverband, die THW-Bundesvereinigung und der Landesfeuerwehrverband ...

Komponist Kai Fenchel (28) komponierte im Gedenken an die Katastrophe eine beeindruckende Klaviersonate, die am Sonntagvormittag vor einem großen Publikum uraufgeführt wurde. Das Klavier erklang an diesem Tag ein letztes Mal, doch die Erinnerung an das Geschehene bleibt unvergessen. "Das aus den Fluten gerettete Klavier stand tief im Wasser und sollte eigentlich im Sperrmüll landen. Doch Helfer, Anwohner und Bewohner hatten sich zusammengesetzt und in dieser schwierigen Situation vor Ort Töne erklingen lassen", blickt Schamberger zurück. 

Klavier als Mahnung, Auftrag und Appell

Rolf Schamberger, der Leiter des DFM.

Der 28-jährige Komponist.

MdB Michael Brand (CDU, dritter von rechts).

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU).

Auch Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (CDU) ergriff das Wort: "In der Tat haben wir zum Internationalen Museumstag hier im Feuerwehr-Museum eine ganz besondere Gelegenheit, auf ein Objekt mit großer Bedeutung zu blicken." Das Klavier könne zugleich als Mahnung, Auftrag und Appell gesehen werden. "Die Geschichte dahinter zeigt einmal mehr, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und THW ist. Und auch das Bewusstsein der Bevölkerung sollte auch nicht nur zum Zeitpunkt der Katastrophenlage, sondern auch danach geschärft werden." Enge Zusammenarbeit mit allen Akteuren in solchen Ausnahmesituationen sei unabdingbar.

"Flutkatastrophe darf nicht vergessen werden" 

Randolf Stich, Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Sport aus Rheinland-Pfalz. ...

Einen weiteren Redner stellte Randolf Stich, Staatssekretär im Ministerium des Innern und für Sport aus Rheinland-Pfalz, dar. "Mit dem Klavier haben wir ein Objekt direkt aus dem Kern der Zeit, der Flutkatastrophe vom 14. auf den 15. Juli." Ganz Deutschland zeigte sich betroffen. "Beeindruckend ist der Zusammenhalt der Menschen und der unermüdliche Einsatz aller Hilfsorganisationen gewesen", konstatierte Stich und ergänzte: "Es war ein unvorstellbares Ereignis, das keiner auch nur im Ansatz für möglich gehalten hatte. Eine Naturgewalt, die für viele Tote und Verletzte sorgte, Menschen haben ihr Hab und Gut verloren." Trotz allem habe es immer wieder Momente der Hoffnung gegeben. "Wir dürfen nicht vergessen, was in dieser Nacht geschehen ist. Denn die Erkenntnis bleibt - es kann überall zur Katastrophe kommen, wir müssen in dieser Hinsicht jederzeit gut aufgestellt sein." (mkr) +++

Letzte Reihe von links: Leiter der Tourist-Info Dominik Höhl und Dr. Frank Verse vom Vonderau ...

Frank Hachemer, Vizepräsident des DFV.

Ein Teil des THW mit dem Oberbürgermeister.


Über Osthessen News

Kontakt
Impressum

Apps

Osthessen News IOS
Osthessen News Android
Osthessen Blitzer IOS
Osthessen Blitzer Android

Mediadaten

Werbung
IVW Daten


Service

Blitzer / Verkehrsmeldungen Stellenangebote
Gastro
Mittagstisch
Veranstaltungskalender
Wetter Vorhersage

Social Media

Facebook
Twitter
Instagram

Nachrichten aus

Fulda
Hersfeld Rotenburg
Main Kinzig
Vogelsberg
Rhön